Kickl: 22.000 Euro für rechte Medien

BERICHT. Innenminister listetet Inserate seines Ressorts in „alle roger?“ und „Wochenblick“ auf.

-

BERICHT. Innenminister listetet Inserate seines Ressorts in „alle roger?“ und „Wochenblick“ auf.

Das Innenministerium lege „Wert auf eine ausgewogene Medienvielfalt bei der Vermittlung von Sachinformation.“ Damit begründet Ressortchef Herbert Kickl (FPÖ) in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung Inserate seines Ressorts in den Titeln „alle roger?“ und „Wochenblick“. In Summe kosten sie die Steuerzahler in diesem Jahr vorläufig rund 22.000 Euro. Die Anfrage hatte Bundesrat David Stöger von den Grünen gestellt.

„Die gegenständliche Insertion zum Thema „Polizeiaufnahmen“ sollte flächendeckend der Zielgruppe näher gebracht werden.“ 

Die Inserate widmen sich dem Thema „Polizeiaufnahmen“: In der Mai-Ausgabe des Magazins „alles roger?“ buchte das Innenministerium eine halbe Seite um 3024 Euro. Die Auflage beträgt laut Kickl 200.000 Stück. Und: „Generell ist puncto Schaltungen in diversen Medien auszuführen, dass diese jeweils für sich einen ganz unterschiedlichen Leserkreis ansprechen, diese eine unterschiedliche Reichweite und unterschiedliche Auflagenstärke haben. Die gegenständliche Insertion zum Thema „Polizeiaufnahmen“ sollte flächendeckend der Zielgruppe näher gebracht werden.“

„alles roger?“ positioniert sich klar rechts. Zu den Autoren zählt es den „weltweit angesehenen Stratosphärenspringer“ Felix Baumgartner. Zuletzt „knöpfte“ er sich in einer exklusiven Kolumne Peter Pilz „vor“, wie es auf der Website heißt.

„Lieber Busen als Burkini!“ Und ein Inserat des Innenminsiteriums.

In der ebenfalls rechten Wochenzeitung „Wochenblick“ inserierte das Ressort ebenfalls zu Polizeiaufnahmen. Und zwar jeweils halbseitig am 14., 21. und 28. Juni. Kostenpunkt: 11.680,20 Euro. Dazu kommt noch eine Online-Schaltung im Zeitraum von 7. Juni bis 12. Juli – dafür entstehen laut Kickl Kosten von 7176 Euro.

Auf seiner Website empört sich der Wochenblick gerade über die Kritik an einer FPÖ-Linz-Kampagne, die den spärlich bedeckten Oberkörper eine Frau zeigt. Titel des Kommentars dazu: „Lieber Busen als Burkini!“

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

 

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben