Schwarz-grüne Wechselwähler

-

ZAHLEN ZUM TAG. Vor allem 2006 und 2017 wanderten sehr viele Wähler zwischen den beiden Parteien.

So unterschiedlich ÖVP und Grüne sein mögen, so eng sind ihrer Beziehungen in einer Hinsicht: Immer wieder wandern sehr viele Wähler von der einen zur anderen Partei – und zum Teil wohl auch wieder zurück. Von daher sind die beiden Parteien einander alles andere als bedeutungslose Mitbewerber.

Ein Blick in die Wählerstromanalysen, die das Wiener Sozialforschungsinstitut SORA zu den Nationalratswahlen erstellt hat, zeigt, dass bei den Urnengängen seit 2002 jeweils zumindest 38.000 die Seiten gewechselt haben (in eine Richtung): 2002 wählten 40.000 Wähler, die bei der 1999er Wahl die Grünen gewählt hatten, die ÖVP, die damals ja triumphierte und auf über 40 Prozent kam. 2006 ging’s in die Gegenrichtung. Und wie: 112.000 Ex-ÖVP-Wähler wählten die Grünen. Umgekehrtes taten nur 15.000.

Besonders stark war der Strom auch bei der Nationalratswahl 2017: 84.000 Ex-Grüne wanderten zur ÖVP von Sebastian Kurz. Von der ÖVP zur den Grünen gingen gerade einmal 4000.

Sie finden immer wieder anregende Text auf dieSubstanz.at? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

Dass die Kurz-ÖVP im Grünen-Lager so erfolgreich war, mag überraschen. Einerseits. Andererseits: Ein Blick in dem Analyseband „Wahlen im Schatten der Flüchtlingskrise“ von Fritz Plasser und Franz Simmer (Facultas Verlag) liefert eine mögliche Erklärung: Kurz hat mit seinem restriktiven Kurs auch „Grüne“ angesprochen. So sahen laut einer GfK-Austria-Erhebung sogar 32 Prozent der verbliebenen (!) Grünen-Wähler „keine Möglichkeit mehr, weitere Flüchtlinge aufzunehmen“.

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

2 Kommentare
  1. David Pötz 2 Wochen ago

    Mich wundert, auch angesichts dieser Daten, warum (laut aktuellen Umfragen) ÖVP / Grüne eine so wenig präferierte Koalitionsvariante ist und warum die Wr. Grünenchefin diese Variante sogar definitiv ausschließt.

    Reply
    • Johannes Huber 2 Wochen ago

      Das hat mgw erstens damit zu tun, dass Schwarz-Grün noch in keiner Umfrage eine Mehrheit ausgewiesen wurde und zweitens damit, dass insbesondere die Wiener Grünen weniger von Ex-ÖVP- und mehr von Ex-SPÖ-Wählern leben.

      Reply

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.