#bpwahl2016 Rot-Schwarz-Blau-Grün für 7 Millionen Euro-Grenze

BERICHT. Entsprechende Bestimmung im Bundespräsidenten-Wahlgesetz ist erst vor dreieinhalb Jahren beschlossen worden. 

-

BERICHT. Entsprechende Bestimmung im Bundespräsidenten-Wahlgesetz ist erst vor dreieinhalb Jahren beschlossen worden.

Das Thema ist den Präsidentschaftskandidaten und den Parteien, die hinter ihnen stehen, ganz offensichtlich unangenehm: die Wahlkampfkosten. Sie haben jedenfalls den Ball, den die unabhängige Irmgard Griss mit ihrem Ruf nach einer Begrenzung auf eine Million Euro vorlegte, aufgenommen: ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner meint, mit drei bis vier Millionen Euro müsste man das Auslangen finden. SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer zeigt sich gesprächsbereit, ohne eine konkrete Summe zu nennen. Hindstorfers Mitbewerber von den Grünen, Alexander Van der Bellen, wünscht sich wiederum eine Wahlkampf-Kostenbegrenzung auf zweieinhalb Millionen Euro.

Dabei ist die geltende Kostenbeschränkung erst 27. Juni 2012 beschlossen worden: „Jeder Wahlwerber für das Amt des Bundespräsidenten darf für die Wahlwerbung maximal 7 Millionen Euro aufwenden“, wurde § 24a des Bundespräsidenten-Wahlgesetz hinzugefügt. Und mit den Stimmen fast aller Nationalratsabgeordneter – nämlich jener von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grünen – abgesegnet. Die damaligen BZÖ-Vertreter sprachen sich dagegen aus. Doch sie sollten ohnehin nie mehr in die Verlegenheit geraten, die Bestimmungen anwenden zu müssen; ihre Partei ist Geschichte.

Die Wahlkampfkosten-Begrenzung war Teil einer umfassenden Änderung der Parteienförderung: Zusätzlich zu einer Verdoppelung ebendieser wurden strengere Transparenzbestimmungen fixiert. Summa summarum seien 90 Prozent des Pakets „absolut positiv“, erklärte Günen-Chefin Eva Glawischnig damals und begründete damit die Zustimmung zum Gesamtwerk.

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner