Österreich ist nicht sicherer

-

ZAHLEN ZUM TAG. Die Reisewarnungen des Außenministeriums zeugen von einer ziemlich großen Selbstgefälligkeit.

Sie wollen verreisen? Die Reisewarnungen des Außenministeriums sollten Sie dabei eher mit Vorsicht genießen. Siehe Screenshot ganz am Ende dieses Textes. Stand 17. Juni, 10 Uhr, gibt es demnach nur ein europäisches Land mit einem „guten Sicherheitsstandard“. Das ist Österreich. In sämtlichen Nachbarländern gibt es demnach ein hohes Sicherheitsrisiko, bei Italien sogar eine partielle Reisewarnung für eine Region (die Lombardei).

Das ist sehr bemerkenswert, um es vorsichtig zu formulieren. Grundsätzlich ist man zu Hause in der Regel natürlich am besten aufgehoben und im Fall des Falles auch versorgt. Die Reisewarnungen stehen im Zusammenhang mit der Pandemie, also COVID-19. Und da steht nicht nur Österreich gut da, wie es diese Einstufungen vermitteln. Ganz im Gegenteil. Österreich ist im Hinblick auf die jüngsten Entwicklungen eher nur schlechter Durchschnitt.

Ein aussagekräftiger Hinweis ist der Zuwachs bestätigter Infektionen pro 100.000 Einwohner und in 7 Tagen. In Österreich belief er sich bis zum 16. Juni auf 2,3. Zugegeben, das ist nicht viel. Höher war er aber nur in drei von acht Nachbarländern: Deutschland mit 2,8, Italien mit 2,9 und Tschechien mit 3,0 (im Falle von Tschechien sind die sieben Tage bis zum 14. Juni erfasst).

Alle anderen Nachbarländer liegen besser – und zwar zum Teil sogar deutlich besser: Die Schweiz kam in den vergangenen Monaten in Summe zwar auf doppelt so viel Infektionen wie Österreich, seit Wochen sind die Zuwächse jedoch niedriger. Zuletzt beliefen sie sich auf 1,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und in sieben Tagen.

Bei Slowenien beträgt die Zuwachsrate 0,6, ebenso bei Ungarn, das wie die Slowakei (0,3) insgesamt mit relativ wenigen bestätigten Infektionen bisher glimpflich davongekommen ist. Am besten steht jedoch Liechtenstein da. Das kleine Land hält seit zwei Monaten bei 216 Infektionen, ist de facto also coronafrei.

Am ehesten gerechtfertigt ist die partielle Reisewarnung des Außenamtes für Italien bzw. die Lombardei. Dort belief sich die Zuwachsrate zuletzt noch immer auf 14.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.