Problemwahl

-

ANALYSE. Dass die Bundespräsidenten-Wahl nur eine Abstimmung über den Verbleib des Amtsinhabers werden könnte, macht den Freiheitlichen zu schaffen. Auf der Strecke drohen aber auch überfällige Auseinandersetzungen über Zukunftsfragen zu bleiben.

Es heißt zwar in jedem Wahlkampf, dass Inhalte zu kurz kommen würden, rückblickend gab es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 aber schon einiges, was letzten Endes sogar entscheidend gewesen sein dürfte. Norbert Hofers (vorübergehendes) Spiel mit einem EU-Austritt etwa. Oder sein Hinweis, dass man sich noch wundern werde, was ein Staatsoberhaupt alles könne. Das hat zu einer Art (Real-)Verfassungsunterricht geführt – mit der Erkenntnis, dass man dieses Amt und die Möglichkeiten, die damit einhergehen, nicht unterschätzen sollte.

Für 2022 zeichnet sich Vergleichbares nicht ab. Sehr viel spricht dafür, dass es nur eine Abstimmung darüber geben wird, dass Alexander Van der Bellen im Amt bleiben soll. Ja, „dass“; die Frage ist lediglich, wie groß die Mehrheit für ihn sein wird. Das mag eine problematische Darstellung sein, wird es doch weitere Kandidaten, formal also eine Wahl geben. Aber: Es ist nicht davon auszugehen, dass es zu Diskussionsrunden mit allen kommen wird. Van der Bellen könnte sich rar machen oder überhaupt an keiner teilnehmen. Übrig bleiben würde ein Wettbewerb vermeintlich Aussichtsloser, vom Arzt, Musiker und Kabarettisten Dominik Wlazny („Marco Pogo“, Bierpartei) über Ex-BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz, der bei Wolfgang Fellners oe24.tv gerne gesehen ist, bis hin zu einer FPÖ-Vertreterin, einem FPÖ-Vertreter (Herbert Kickl hat definitiv abgesagt, am höchsten im Kurs steht nach wie vor die Abgeordnete Susanne Fürst).

Bei den Freiheitlichen trübt diese Ausgangslage zunehmend die Vorfreude auf die Wahl. Von der Papierform her schien es auf einen fixen De-facto-Sieg hinauszulaufen. Gegen Van der Bellen ist man zwar chancenlos, 20 bis 30 Prozent schienen aber allemal möglich zu sein. Bloß: Wenn es keine direkte Konfrontation mit Van der Bellen gibt und wenn man sonst keine Mitbewerber hat, über die man sich selbst profilieren kann, wird das gar nicht so einfach – könnte es auch darauf hinauslaufen, dass eher Van der Bellen-Unterstützer zur Wahl gehen und unter anderem auch für die Freiheitlichen weniger Stimmen übrig bleiben als erwartet, also eine echte Niederlage im Bereich des Möglichen ist.

Wirklich gefallen könnte all das ÖVP und SPÖ: Die beiden größeren Parteien werden keinen Kandidaten aufstellen, ihren Wählern also kein Angebot machen. Diese müssen vielmehr fremdgehen. Tun sie das im Rahmen einer gefühlten Abstimmung überwiegend zugunsten von Alexander Van der Bellen, kann es Roten wie Türkisen egal sein. Zugunsten eines freiheitlichen Angebots wäre das schon schmerzlicher – auch im Hinblick auf weitere Urnengänge, sei es den baldigen Landtagswahlen in Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Kärnten oder der Nationalratswahl, die spätestens 2024 stattfinden wird.

Demokratiepolitisch bleibt das ein Problem: Es handelt sich um eine Wahl, die eine Abstimmung ist, aber halt als Wahl durchgeführt wird und in der es keine ernsthafte Auseinandersetzung zwischen allen ernstzunehmenden Kandidaten gibt. Gerade jetzt hätte Österreich eine solche nötig: Zumal es auch um den Oberbefehlshaber über das Bundesheer geht, wäre wenigstens das eine Gelegenheit, eine Sicherheits- und Neutralitätsdebatte zu führen. Ober abgesehen davon über grundsätzliche Fragen wie den sozialen Zusammenhalt in Zeiten der Krise zu streiten. Sonst ist das ja tabu oder wird es einfach unterlassenen.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

1 Comment
  1. Anonymous 6 Monaten ago

    „Van der Bellen könnte sich rar machen oder überhaupt an keiner teilnehmen.“
    „Demokratiepolitisch bleibt das ein Problem: Es handelt sich um eine Wahl, die eine Abstimmung ist, aber halt als Wahl durchgeführt wird und in der es keine ernsthafte Auseinandersetzung zwischen allen ernstzunehmenden Kandidaten gibt.“

    Warum sollte sich der geschätzte BP Van der Bellen NICHT an Diskussionsrunden beteiligen? Ich glaube nicht, dass er sich scheut, sich ERNSTZUNEHMENDEN Kandidaten zu stellen! Allerdings … fraglich ist, wer ernst zu nehmen ist?

    Sorry, aber einen pöbelnden Grosz KANN man doch nicht ernst nehmen … nicht, wenn man sich nicht auf dessen Niveau herunterlassen möchte. Marco Pogo?

    Ja, schon klar, im Sinne der Demokratie und unseren Gesetzen darf jeder, wenn er die Voraussetzungen (Alter, Unterschriften) mitbringt, kandidieren … aber es kann doch niemand ernsthaft glauben, dass diese beiden oben Genannten auch nur annähernd für diese Position in Frage kämen!? Gespannt kann man auch auf den FPÖ-Kandidaten/Kandidatin sein. Allerdings hoffe ich für Österreich, dass er/sie letztendlich scheitert, was aber ohnehin anzunehmen ist.

    Wichtig erschiene mir jedenfalls, dass das Amt als solches ernster genommen wird!

    Interessant wird dann die voraussichtlich 2028 stattfindende BP-Wahl. Dann gibt es doch hoffentlich wieder vernünftige, respektable Bewerber für dieses Amt.

    Reply

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner