Alles richtig, alles gut?

-

ANALYSE. Gerade weil eine zweite COVID-19-Welle möglich, ein „Shutdown 2“ aber unmöglich ist, sollte die Regierung alles überprüfen und viel mehr Transparenz walten lassen.

COVID-19 darf nicht unterschätzt werden. Es darf aber auch nicht so getan werden, als wären alle Maßnahmen, die die Regierung getroffen hat, alternativlos gewesen. Zumal schon auch extra nachgeholfen worden ist, damit ein solcher Eindruck entsteht: „Alle Studien belegen: Hätten wir diese Schritte nicht gesetzt, dann gäbe es eine massive Ausbreitung in Österreich mit bis hin zu über 100.000 Toten“, zitiert das Nachrichtenmagazin „profil“ Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), um zu berichten, keine entsprechende Studie gefunden zu haben. Vorübergehend (!) sei auf der Website der Regierung nur ein Dokument gestanden, wonach „Modelle“ bei einer längerfristig höheren Reproduktionsrate „etwa 100.000 zusätzliche Tode voraussagen“ würden.

Damit kein Missverständnis entsteht: Alles spricht dafür, dass die Regierung nach bestem Wissen und Gewissen gut und richtig gehandelt hat, als sie Mitte März die Republik stilllegte. Bilder aus Italien und sonstige Erfahrungsberichte waren eine zu deutliche Warnung. Und überhaupt: Österreich ist vom Coronavirus ungefähr so getroffen worden, wie es bei einer Karibikinsel der Fall wäre, auf der plötzlich zwei, drei Meter Schnee liegen. Da ist niemand, der weiß, was zu tun ist. Und überhaupt: Es fehlt an allem. Auf der Insel an Schaufeln, bei uns an so Banalem wie Schutzmasken.

Was trotzdem aber einen Zweifel zurücklässt, ist, dass die Regierung nicht mit offene Karten sowie Aussagen arbeitet, die einigermaßen nachvollziehbar sind. Auf welche Experten und Untersuchungen man sich beruft, ist nur in Ausnahmefällen bekannt.

In der Schweiz, die von der Katastrophe noch viel härter getroffen worden ist, bemüht man sich von allem Anfang an, einen anderen Weg zu gehen. Regierungsstellen haben dort zur Entscheidungsfindung die „Swiss National COVID-19 Science Task Force“ eingerichtet. Dutzende Wissenschaftler arbeiten in dieser Organisation (mit eigener Website) an Lösungsmöglichkeiten. Nicht nur für die Gesundheitskrise. Sondern auch für die Wirtschaftskrise. Ja, eine eigene Gruppe beschäftigt sich ausschließlich mit ethischen, rechtlichen und sozialen Fragestellungen. Was im Übrigen zeigt, welchen Stellenwert man juristischen Problemen beimisst. Das jedoch nur nebenbei.

Der Punkt ist: Die österreichische Regierung wäre gut beraten, sich ein Beispiel daran zu nehmen. Sebastian Kurz verfügt über ausgezeichnete Vertrauenswerte. Weil er aber kein Arzt, geschweige denn Epidemiologe und auch kein Ökonom ist, könnte er seinen Ankündigungen unter Zuhilfenahme entsprechender Expertisen viel mehr Gewicht verleihen.

Das ist das eine. Das andere: Wir müssen mit einer zweiten Infektionswelle rechnen. Oder mit vielen kleineren. Bisherige Lösungen werden dann nicht mehr anwendbar sein: Ein „Shutdown 2“ würde möglicherweise tausende Leben retten, aber viel mehr Existenzen und Perspektiven kosten – zehntausende Unternehmen würden das nicht überleben, hunderttausende Arbeitsplätze wären weg und würden sich in absehbarer Zeit nicht ersetzen lassen. Dafür wird man kreative Lösungen entwickeln müssen, die summa summarum möglichst vielen dienen.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

2 Kommentare
  1. Andreas 5 Monaten ago

    so selbstverständlich es ist, zu jeder handlung/aktion alternativen zu finden, so nachvollziehbar ist auch deren vermeidung:
    warum sollte man schwer kontrollierbare organisationsmonster schaffen, wenn es intransparent auch geht?
    warum sollte man juristen beiziehen, wenn ein einfaches vom-tisch-wischen von bedenken in den perpetuierten pressekonferenzen reicht?
    warum mit noch mehr argumenten jonglieren, wenn die umfragewerte ein all-time-high aufweisen?

    ich für meinen teil warte schon sehr gespannt auf die ex post betrachtungen. gut möglich, dass diese erstaunliche ergebnisse liefern. aber auch wenn diese gegen etliche entscheidungen stehen würden: wer von den gleichgeschaltenen medienhäuser wird das publizieren?

    sie und andere honorige journalisten, die sich um information, wahrheit und ausgeglichenheit bemühen, werden leider von den massen zuwenig wahrgenommen!

    das aber ist kein neues phänomen…

    Reply
  2. Klaus Madersbacher 5 Monaten ago

    Offenbar hat man Lust am Diktatorspielen gewonnen und tut jetzt alles, um dieses Spiel zu verlängern. Die herbeigeredete/gebetete/gesehnte „Zweite Welle“ weist genau in diese Richtung. Unterstützt von Experten aus dem von Bill Gates gesponserten Team und Medien, die sich zu allem hergeben und dafür großzügig mit großformatigen Inseraten belohnt werden.
    Man kann zuschauen, wie unser Land von diesen Herrschaften mit vollem Karacho gegen die Wand gefahren wird! Die ex post-Betrachtungen werden sich wohl mit der Frage befassen, wie so etwas in einem relativ zivilisierten Land möglich sein konnte. Und was eine Zivilisation wert ist, die so mit sich umspringen lässt …

    Reply

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.