Sobotka im freien Fall

-

ZAHLEN ZUM TAG. Ausgerechnet der Präsident des Nationalrats verfügt über so wenig Vertrauen wie kaum ein anderer Politiker.

Im aktuellen APA/OGM-Vertrauensindex wird Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) ein negativer Saldo von 56 Punkten ausgewiesen. Das bedeutet, dass um 56 Prozentpunkte mehr Befragte angeben, ihm kein Vertrauen zu schenken als dies zu tun*. Einen schlechteren Wert hat unter den abgefragten Bundespolitikerinnen und -politikern nur einer: FPÖ-Chef Herbert Kickl mit 67 Minuspunkten.

Der ÖVP-Funktionär ist schon seit zwei Jahren im negativen Bereich (siehe Grafik). Im vergangenen Dezember erreichte er bei der damaligen Erhebung aber „nur“ 37 Minuspunkte. Das bedeutet, dass sich sein Ansehen seither noch einmal deutlich verschlechtert hat. Aufgrund der Debatten, die der Niederösterreicher durch seine Rolle im Korruptions-U-Ausschuss oder historische Vergleiche zuletzt im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg auslöste, mag dies nicht überraschen. Das Problem ist jedoch, dass eine anerkannte Überparteilichkeit für einen Nationalratspräsidenten wichtig wäre. Bei Sobotka ist sie nicht vorhanden.

Gut lief es für kaum jemanden in der jüngeren Vergangenheit. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) liegt mit einem positiven Saldowert von vier noch vergleichsweise günstig. Einerseits entspricht aber auch das einem Rückgang gegenüber Dezember, als er sieben erreichte, andererseits ist das extrem bescheiden für einen Regierungschef. Sebastian Kurz kam – zu Beginn der Pandemie – auf einen positiven Saldowert von 51. Bei der letzten Befragung seiner Amtszeit lag er im September des vergangenen Jahres bei neun und damit noch immer besser als es Nehammer heute tut. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner liegt mit minus sechs Punkten wieder im negativen Bereich. Vor zwei Jahren verzeichnete sie mit bis zu minus 17 Punkten noch schlechtere Werte, zwischendurch waren sie etwas besser.

Am ehesten Vertrauen schenken die Österreicherinnen und Österreicher Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Sein Indexwert ist ziemlich konstant, aktuell beträgt er (plus) 42.

*Nachtrag: Laut APA-Information vertrauen 16 Prozent dem Präsidenten des Nationalrats, 72 Prozent tun es nicht. So ergibt sich der negative Saldo von 56 Punkten.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.