Österreich hilft zu wenig

-

ZAHLEN ZUM TAG. Entwicklungshilfe bleibt weit von den zugesagten 0,70 Prozent des Bruttonationaleinkommens entfernt.

Die UN-„Agenda 2030“ sieht vor, dass Industriestaaten mindestens 0,70 Prozent des Bruttonationaleinkommens für internationale Entwicklungszusammenarbeit bereitstellen. Im Rahmen der EU ist ein entsprechendes Ziel bereits für 2015 zugesagt worden. Österreich bleibt weit davon entfernt.

Laut einer OECD-Statistik wendeten die Mitgliedsländer im vergangenen Jahr durchschnittlich 0,32 Prozent auf. Von den europäischen Ländern lagen nur sechs bei oder über 0,70 Prozent: Großbritannien, Deutschland und Dänemark sowie Luxemburg, Norwegen und Schweden, die sogar mehr als ein Prozent leisteten. Österreich kam auf 0,29 Prozent. Das war ähnlich viel oder wenig wie Irland (0,31 Prozent) und Ungarn (0,27 Prozent).

2015, als die Vereinten Nationalen das Ziel ausgaben, wurde es auch von den EU-Außenministerium bekräftigt. Für Österreich erklärte der damalige Amtsinhaber Sebastian Kurz (ÖVP), „sehr froh“ darüber zu sein und auf eine Umsetzung bis 2030 zu hoffen, wie die Tageszeitung „Der Standard“ damals berichtete: „Das ist immer auch eine budgetäre Frage“, so Kurz laut der „Zeitung“: „Aber dass sowohl der Bundeskanzler als auch der Vizekanzler sich dafür ausgesprochen haben, ist schon ein sehr starkes Signal.“

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

1 Comment
  1. Stephan 3 Wochen ago

    wobei man sogar berücksichtigen muss, dass viele in Österreich anfallende Ausgaben in die EZA einberechnet werden, wie fiktive Studienkosten bei Studenten aus EZA-Ländern, Ausgaben für Flüchtlinge in Österreich etc. Am Ende des Tages kommt noch weniger Geld in die EZA-Länder an als es auf den ersten Blick ausschaut…
    Das bedeutet gleichzeitig nicht, dass die EZA der letzten Jahrzehnte wirklich erfolgreich war. Viele Analysten auch aus den EZA-Empfängerländern stellen das Prinzip der EZA in Frage, wenn die Rahmenbedingungen im Empfängerland (insbes. Korruption, fehlende demokratische Strukturen) nicht stimmen. Auch wird kritisiert, dass die EZA z.T. die lokale Regierung aus der Verantwortung für viele soziale Bereiche nimmt.
    Trotzdem soll man den Mut haben, entweder die Wirksamkeit der EZA in Frage zu stellen, oder zum Ziel der 0,7% ernsthaft zu stehen, samt Budgetpfad…

    Reply

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.