Arbeitslosigkeit: Relative Entspannung

-

BERICHT. Im Bezirk Landeck ist die Arbeitslosigkeit nur noch halb so hoch wie im April, aber noch immer doppelt so groß wie vor einem Jahr.

Am Höhepunkt der Coronakrise war im April jede vierte erwerbstätige Frau und jeder vierte erwerbstätige Mann arbeitslos im Tiroler Bezirk Landeck. Kein Wunder: Im Bezirk liegen unter anderem Ischgl und St. Anton, er ist sehr stark vom Tourismus abhängig; und dieser wurde ja stillgelegt.

Im April wies die AMS-Statistik für den Bezirk Landeck 5009 Arbeitslose aus. Zum Vergleich: Im Februar waren es gerade einmal 926 gewesen. Ein Anstieg nach der Wintersaison ist normal, diesmal war er jedoch außerordentlich (siehe Grafik).

Seit April hat sich die Lage nun auch in Landeck deutlich entspannt. Zumindest relativ: Mit 2641 sind nur noch halb so viele Menschen arbeitslos wie im April. Allein: Die 2641 sind noch immer doppelt so viele wie vor einem Jahr in diesem Monat, in dem sich schon wieder der Beginn der Sommersaison bemerkbar macht.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.