Schattenseite einer Entlastung

ANALYSE. Gerade dort, wo die Arbeitslosenversicherung besonders wichtig ist, zahlen künftig noch mehr Beschäftigte keine oder reduzierte Beiträge.

-

ANALYSE. Gerade dort, wo die Arbeitslosenversicherung besonders wichtig ist, zahlen künftig noch mehr Beschäftigte keine oder reduzierte Beiträge.

Kleine Einkommen entlasten ist gut. Einerseits. Andererseits hat das aber auch eine Schattenseite. Doch eines nach dem anderen: Wenn künftig noch mehr Beschäftigte keine oder reduzierte Arbeitslosenversicherungsbeiträge zahlen sollen, bleibt den Betroffenen netto zunächst mehr auf dem Konto. Längerfristig führt das jedoch zu einem neuen Problem: Besonders auch in Branchen, in denen das Lohnniveau relativ niedrig und die saisonale Arbeitslosigkeit verhältnismäßig hoch ist, reduziert sich die Beitragsleistung.

Der Arbeitgeberbeitrag von drei Prozent soll den Regierungsplänen zufolge unverändert bleiben. Der Beitrag der Dienstnehmer, den diese unmittelbar spüren, soll jedoch weiter eingeschränkt werden: Die Grenze, bis zu der gar keiner fällig werden soll, wird auf 1648 Euro erhöht; und die Grenze darüber, bis zu der es nur einen reduzierten geben soll, auf 1948 Euro brutto im Monat angehoben.

Davon profitieren werden Beschäftige mit entsprechend niedrigen Einkommen. Vor allem in Branchen also, in denen die Bezahlung nicht überdurchschnittlich, sondern eher mäßig ist. Und damit auch in solchen, in denen es Jobs nur saisonal gibt, zwischendurch die Leute also besonders oft auf ein Arbeitslosengeld angewiesen sind; wozu wie berichtet insbesondere der Bau und mehr noch der Tourismus zählen.

>> dieSubstanz.at zur österreichischen Politik. Täglich >> Zum Newsletter

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.