Grenzkontrollen: Österreich verärgert seine wichtigsten Handelspartner

ZAHLEN ZUM TAG. Aus Italien werden Waren im Wert von über acht Milliarden Euro importiert – und noch mehr dorthin exportiert.

-

ZAHLEN ZUM TAG. Aus Italien werden Waren im Wert von über acht Milliarden Euro importiert – und noch mehr dorthin exportiert.

In der Asylpolitik gibt es bereits Spannungen zwischen Österreich und seinem wichtigsten Handelspartner Deutschland. Und mit dem Entschluss, Grenzkontrollen auf dem Brenner einzuführen, nimmt Wien nun auch einen Konflikt mit seinem zweitwichtigsten Handelspartner Italien in Kauf.

Aus Italien sind im vergangenen Jahr Waren im Wert von 8,20 Milliarden Euro importiert worden. Die Exporte dorthin beliefen sich auf 8,27 Milliarden Euro. Es gab also einen kleinen Überschuss. Italien war damit als Handelspartner noch immer wichtiger als etwa China.

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.