Jungeltern: In Wien gut die Hälfte Nicht-Österreicher

FAKTEN-CHECK. Geburtenstatistik erklärt den hohen Ausländeranteil bei den Beziehern des Kinderbetreuungsgeldes. 

-

FAKTEN-CHECK. Geburtenstatistik erklärt den hohen Ausländeranteil bei den Beziehern des Kinderbetreuungsgeldes.

„Die Wiener hackeln, die Ausländer kassieren“, wird der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär Toni Mahdalik in der Boulevardzeitung „Österreich“ zitiert: „Es ist allerhöchste Zeit, dass wir wieder an die eigenen Leute denken.“ Anlass: Eine „Krone“-Meldung darüber, dass in der Bundeshauptstadt im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte des Kinderbetreuungsgeldes an Nicht-Österreicher gegangen seien; genau genommen nämlich 53 Prozent der insgesamt 177,3 Prozent. Ein „unfassbarer Skandal“, so Mahdalik.

Der dieSustanz.at-Faktencheck zeigt, dass sich diese Größenordnung nachvollziehen lässt: Wie die Daten, die „Statistik Austria“ zu Geburten führt, zeigen, entspricht sie etwa dem Anteil nicht-österreichischer Eltern: 2014 belief er sich bei den Müttern auf immerhin 45,9 Prozent. Bei den Vätern betrug er sogar 50,1 Prozent – und bei ihnen wird die Staatsbürgerschaft nur im Falle einer ehelichen Geburt erfasst.

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner