Österreich steht noch relativ gut da

-

ZAHLEN ZUM TAG. COVID-19: Zuwachs bestätigter Infektionen ist in Nachbarländern von einem kleineren in ein viel größeres Niveau übergegangen.

Österreich weist ein recht konstantes Wachstum bestätigter COVID-19-Infektionen auf einem sehr hohen Niveau auf. Ende vergangener Woche wurden mehr als 100 neue Fälle pro 100.000 Einwohner und sieben Tagen (Inzidenz) registriert. Einige Nachbarländer sind mit einer ungleich größeren Dynamik konfrontiert.

In Österreich hat sich die Inzidenz zuletzt in 18 Tagen verdoppelt. Das lässt sich auf Basis der Angaben des Gesundheitsministeriums um jeweils acht Uhr ermitteln. Zuvor war es zu einer Verdoppelung in 23 und noch früher in 24 Tagen gekommen.

Deutschland ist erst kürzlich auf mehr als 40 neue Fälle pro 100.000 Einwohner und sieben Tagen gekommen; die Inzidenz ist damit zweieinhalb Mal kleiner als in Österreich. Die Dynamik ist jedoch extrem: Die jüngste Verdoppelung erfolgte in nur zehn Tagen, die davor in 23 und die „drittjüngste“ in 43 Tagen. Sprich: Von einer langsamen ist die Pandemie in eine extrem schnelle Ausbreitung übergegangen.

In Italien und in der Schweiz ist diese Dynamik noch größer: Die „drittjüngste“ Verdoppelung der Inzidenz dauerte fünfeinhalb bis sechseinhalb Wochen, die jüngste in Italien nur noch acht und in der Schweiz gar nur vier Tage.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.