Klimaproteste: Karner hat wenig zu berichten

-

BERICHT. Eine Anfragebeantwortung zeigt besonders eindrucksvoll, wofür Johanna Mikl-Leitner Haftstrafen fordert.

Hannes Amesbauer hat sich bemüht. Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete wollte herausfinden, wie viel bei den Verkehrsblockaden von Klimaaktivisten schon passiert ist und – vielleicht auch im Sinne von Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP), die das problematisiert – erfahren, was die ganzen Polizeieinsätze schon gekostet haben. Allein: Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) kann in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung nichts Genaues bis rein gar nichts berichten.

Österreichweit gab es im vergangenen Jahr bis zum 15. November insgesamt 32 Polizeieinsätze wegen Straßenblockaden bzw. in der Regel wohl Klimaaktivisten, die sich auf die Straße klebten. Wobei es sich eher nur um ein Phänomen in Wien handelte: 29 dieser Aktionen fanden in der Bundeshauptstadt statt. Je eine in Oberösterreich (Linz), der Steiermark (Graz) und Vorarlberg (Feldkirch). In der Mehrheit der Bundesländer also gar keine. Auch in Niederösterreich nicht. Das ist insofern bemerkenswert, als die dortige, wahlkämpfende Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner Haftstrafen für Klimaaktivisten fordert und ihr Bundeskanzler Karl Nehammer (beide ÖVP) das nun auch prüfen lässt – von Karner.

Die Straßenblockaden sind diesem zufolge grundsätzlich „nichtangezeigte Kundgebungen“ und werden daher „unmittelbar nach ihrem Bekanntwerden nach den Bestimmungen des Versammlungsgesetzes aufgelöst“. Ob es bisher Verletzte gegeben habe? Karner: „Nein.“ Was die Polizeieinsätze gekostet hätten? Karner: „Entsprechende Statistiken werden nicht geführt. Von einer anfragebezogenen retrospektiv durchzuführenden manuellen Auswertung sämtlicher möglicherweise relevanten Aktenvorgänge wird auf Grund des exorbitanten Verwaltungsaufwandes und der damit einhergehenden enormen Ressourcenbindung im Sinne der Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns Abstand genommen.“

Naheliegend noch Amesbauers Frage, ob es „im Zuge dieser Straßenblockaden zu Beeinträchtigungen von Einsatzfahrzeugen von Rettung, Feuerwehr oder anderen Blaulichtorganisationen“ gekommen sei. Karner weiß aber auch dazu nichts zu berichten: „Die Beantwortung dieser Frage fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Inneres. Zudem bedürfte diese Frage einer Bewertung und Einschätzung, wann eine „Beeinträchtigung“ vorliegend ist. Bewertungen und Einschätzungen sind jedoch nicht Gegenstand des parlamentarischen Interpellationsrechts.“ Anmerkung: Diese Definitionsfrage dürfte es besonders schwierig machen, eine Grundlage für die „Lex Mikl-Leitner“ zu finden. Aber das könnte sich mit der niederösterreichischen Landtagswahl am 29. Jänner ohnehin erledigt haben.

dieSubstanz.at ist ausschließlich mit Ihrer Unterstützung möglich. Unterstützen Sie dieSubstanz.at gerade jetzt >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

1 Comment
  1. Ingrid J. 1 Woche ago

    Da diese „Dame“ völlig ungeniert auch andere beschimpft, darf ich das jetzt auch. Frau Mikl-Leitner ist eine Funs’n. Was glaubt die eigentlich? Unser größtes Problem, das wir alle auf diesem Planeten haben, ist das außer Rand und Band geratene Klima. Glaubt sie wirklich, dass sie sich zurücklehnen kann und nichts in dieser Richtung tun muss? Öffentliche Verkehrsmittel in NÖ ausbauen? Ach, wozu. Da verlangt man doch viel lieber von Wien, dass (in Wien!) ein Lobautunnel gebaut werden muss, damit die Pendler bequemer mit dem Auto von und nach NÖ fahren können. Sie verlangt Haftstrafen für Klimaaktivisten, die in Wien auf die Problematik aufmerksam machen. Was soll das, wovon träumt sie? Meine Güte, wie sehr wünschte ich mir jetzt einen Bürgermeister Häupl.
    By the way: Die Klimaaktivisten informieren vor ihren Aktionen stets alle Einsatzkräfte, damit diese rechtzeitig ihre Routen planen können. Dass das funktioniert konnte man vor einigen Tagen sogar in der ZIB erfahren.

    Reply

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner