CoV: Österreich wird durchgereicht

-

ZAHLEN ZUM TAG. Immer mehr Länder haben eine höhere Impfquote, agieren konsequenter und können Beschränkungen früher aufheben.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) legt Wert darauf, dass Österreich gerade auch in der Pandemie zu den besten gehört. Also: Immer mehr Staaten in Europa sind insofern beim Licht am Ende des Tunnels angekommen, als sie Beschränkungen aufgehoben haben. Zuletzt ist das etwa von Schweden angekündigt worden. Auffallend ist, dass diese Länder eine wesentlich höhere Impfquote haben als Österreich.

Andererseits gibt es Staaten, die noch vorsichtiger sind, aber ebenfalls eine viel höhere Impfquote aufweisen und im Übrigen konsequenter agieren. In Portugal sind 85 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, weitere drei Prozent haben zumindest schon eine erste Dosis erhalten. In Schweden handelt es sich um 64 und sechs Prozent, in Italien um 68 und sieben Prozent.

Der hohe Anteil einmal Geimpfter im südlichen Nachbarland ist ein Hinweis darauf, dass ein „Impfturbo“ läuft: Sehr viele Menschen haben sich erst jetzt entschlossen, sich immunisieren zu lassen, so gut das auf diesem Weg halt möglich erscheint. Ausschlaggebend dafür war wohl die Einführung einer 3-G-Regel am Arbeitsplatz.

Österreich hat Corona-Beschränkungen im September verschärft, die Impfquote ist mit etwas mehr als 60 Prozent vergleichsweise niedrig und sie steigt auch nur sehr schleppend. Pro Woche kommt derzeit gerade einmal ein halber Prozentpunkt dazu. Die Regierung lässt sich Zeit mit der Einführung einer 3-G-Regel, hat dies zunächst an Sozialpartner delegiert, die den Ball laut Ö1-Morgenjournal vom 30. September wieder zurückgespielt haben. Jetzt wären Sozial- und Arbeitsministerium gefragt.

Im internationalen Vergleich fällt Österreich bei der Impfquote zurück. Bei anhaltendem Tempo demnächst etwa auch hinter die Schweiz, wo es wieder deutlich mehr Erstimpfungen gibt. Andererseits gibt es natürlich viele – insbesondere osteuropäische – Staaten, in denen die Quote viel niedriger ist. Wie eingangs erwähnt, sollen jedoch nur die Besten gut genug sein.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.