CO2-Wende

-

ZAHLEN ZUM TAG. Die durchschnittlichen Emissionen neu zugelassener Autos sind lange gesunken. Seit 2016 steigen sie wieder.

Die Grafik, die aus dem Datensatz zu durchschnittlichen CO2-Emissionen neu zugelassener Pkw entsteht, spricht für eine Wende. Allerdings nicht gerade im positiven Sinne: Seit geraumer Zeit steigen die Emissionen wieder.

Statistik Austria weist die Emissionen seit dem Jahr 2000 aus. Damals handelte es sich um 176 g/km bei Benzin- und 162 g/km bei Dieselfahrzeugen. 2016 wurde der bisherige Tiefstwert verzeichnet – und zwar mit jeweils 122 g/km. Weil eher größere Autos gekauft werden, steigen die Werte seither wieder – auf 133 g/km bei Diesel und g/km 128 bei Benzin im vergangenen Jahr.

Allerdings werden immer weniger Dieselautos gekauft. Im Jahr 2003 handelte es sich um ganze 215.000 und zuletzt nur noch um 126.000. Die Nachfrage nach „Benzinern“ steigt. Summa summarum wurden im vergangenen Jahr 303.000 benzin- und dieselbetriebene Fahrzeuge verkauft. Im 20-Jahresschnitt handelte es sich um 312.000.

Zunehmend gefragt sind immerhin alternative betriebene Fahrzeuge, wie Elektro oder Hybrid; hier gab es im vergangenen Jahr rund 26.000 Neuzulassungen.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.