Jeder zweite Nicht-EU-Bürger ist arm

-

ANALYSE. Wie sehr Integrationspolitik gefordert wäre, verdeutlichen die Daten zur Armutsgefährdung in Österreich.

Das Problem ist vielschichtig: Wer allenfalls nur über einen Pflichtschulabschluss verfügt, ist ebenso eher armutsgefährdet wie jemand, die länger arbeitslos ist. Dasselbe gilt für nicht-österreichische Staatsbürger. Wobei naturgemäß eines mit dem anderen zusammenhängen kann. Das verdeutlicht, wie umfassende Integrationspolitik wäre.

Was die Staatsbürgerschaft betrifft, sind die Unterschiede nach Staatsbürgerschaft extrem, wie den Zahlen zu entnehmen ist, die die Statistik Austria auf Basis der EU-SILC-Erhebung 2018 veröffentlicht hat: In der Gesamtbevölkerung beträgt der Anteil der armuts- oder ausgrenzungsgefährdeten Personen 17,5 Prozent. Bei österreichischen Staatsbürgern sind es nur 14 Prozent. Bei übrigen EU- sowie EFTA-Bürgern handelt es sich mit 31 Prozent beinahe um jeden Dritten. Und bei Nicht-EU- oder EFTA-Bürgern ist es mit 46 Prozent gar fast jeder Zweite.

Das wäre ein Thema für Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ), die in der Regierung auch für die Querschnittsmaterie Integration zuständig ist, diesbezüglich aber nur selten von sich reden macht. Die Sache wäre jedenfalls die: Der durchschnittliche Bildungsstand von Zuwanderern und ganz besonders Flüchtlingen ist niedriger (1); damit sind auch ihre Job-Chancen schlechter (2), womit sie naturgemäß viel stärker Gefahr laufen, arm zu sein. Das würde Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) genauso fordern wie zum Beispiel Arbeits- und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) sowie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP).

(1) Laut Bildungsstandsstatistik verfügten 2016 knapp 20 Prozent der österreichischen Staatsbürger maximal über einen Pflichtschulabschluss. Bei Nicht-Österreichern belief sich der Anteil auf 36,5 Prozent.

(2) Laut AMS-Statistik sind ein Drittel der vorgemerkten Arbeitslosen ausländische Staatsbürger. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist mit rund 16 Prozent nur gut halb so groß.

>> dieSubstanz.at per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.