Grenzkontrollen gehen ins Geld

BERICHT. Eine Minute Wartezeit kostet Unternehmen rund 4500 Euro, zitiert der Wirtschaftsminister eine Kammerstudie.

Gerade in Wahlkampfzeiten mehren sich Rufe nach Grenzkontrollen. Siehe Brenner. Mit den Kontrollen ist das jedoch so eine Sache: Eine Eindämmung illegaler Übertritte stehen verhältnismäßig hohe Kosten gegenüber, wie eine parlamentarische Anfragebeantwortung von Wirtschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) gegenüber dem grünen Bundesratsabgeordneten David Stögmüller zeigt; es handelt sich also um eine klassische Abwägungssache.

Stögmüller bezieht sich in seiner Anfrage auf die Kontrollen, die deutsche Sicherheitskräfte seit bald zwei Jahren nach dem Autobahnübergang Suben in Fahrtrichtung Passau durchführen. „Erhebliche Wartezeiten“ seien ebenso eine Folge davon wie „eine erhebliche Beeinträchtigung der Wirtschaftstreibenden und Spediteure in diesem Bereich“.

Wirtschaftsminister Mahrer bestätigt dies: „Laut Berechnungen der Wirtschaftskammer Österreich betragen die Zusatzkosten für die österreichische Wirtschaft durch die andauernden Grenzkontrollen zwischen Oberösterreich und Bayern (hochrangiges Verkehrsnetz Grenzübergang Suben A 8) je Stunde Wartezeit an Werktagen € 267.950 (Ausreise) bzw. € 281.100 (Einreise).“ Das entspricht rund 4500 Euro pro Minute.

>> dieSubstanz.at täglich. Gratis. >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Sicherheit, Grenzkontrollen, Grenzen
Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben