Hochschuldenland Salzburg

ZAHLEN ZUM TAG. 1,9 Milliarden Euro sind auch gemessen an den Gesamteinnahmen vergleichsweise viel. 

-

ZAHLEN ZUM TAG. 1,9 Milliarden Euro sind auch gemessen an den Gesamteinnahmen vergleichsweise viel. 

Salzburg wählt am 22. April einen neuen Landtag. Wirtschaftlich steht das Land gut da; darauf hat die Politik jedoch nur begrenzten Einfluss. Anders ist das bei den Landesfinanzen aus: In den Gebarungsübersichten 2016, die die Statistik Austria führt, wird ein Schuldenstand von 1,93 Milliarden Euro ausgewiesen. Gemessen an den Gesamteinnahmen ist das vergleichsweise viel.

Wien, das nicht nur Land, sondern auch Gemeinde ist, hat mit sechs Milliarden Euro ebenso mehr Schulden als Salzburg wie Niederösterreich (3,9 Milliarden), die Steiermark (3,5 Milliarden) und Kärnten (drei Milliarden). Das ist jedoch relativ.

Gemessen an den Gesamteinnahmen 2016 handelt es sich im Falle von Wien um 44,8 Prozent, der Steiermark um 56,6 Prozent und Kärnten um gar 78,4 Prozent. Salzburg liegt mit 61,7 Prozent im Spitzenfeld.

Wobei diese beiden Länder 2016 einen veritablen Schuldensprung gemacht haben: In Kärnten gab’s ein Plus von 57,7 Prozent: „Das Land musste 1,2 Mrd. EUR aufbringen, um die Milliardenhaftungen (Stichwort „Hypo Alpe Adria“; Anm.) vom Tisch zu bekommen“, so Statistik Austria: „Mit einigem Abstand, aber immer noch einer starken Steigerung von +38,7% folgt Salzburg: Grund dafür ist die Auflösung des Landeswohnbaufonds und die Übernahme der Schulden durch das Land.“ Für 2017 liegen noch keine Gebarungsübersichten vor.

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Damit Sie nichts verpassen >> Zum Newsletter

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.