Österreicher sorgen vor

-

ZAHLEN ZUM TAG. Sparquote ist im zweiten Quartal um ein Viertel auf über zehn Prozent gestiegen.

Wer die Möglichkeit dazu hat, kauft in unsicheren Zeiten Gold und legt im Übrigen sonst noch etwas zur Seite. Es ist so: Im ersten Halbjahr 2020 sind in Österreich über 400.000 Unzen Gold gekauft worden; das waren fünf Mal mehr als im Vergleichszeitraum 2019, wie die Nationalbank weiß.

Zu Entwicklung der Sparquote hat die Statistik Austria Quartalsdaten für die vergangenen 20 Jahre. Vom ersten zum zweiten Quartal ist diese Quote heuer um ein Viertel auf 10,4 Prozent gestiegen. Die Summe ist von 18,7 auf 22,8 Milliarden Euro geklettert. Im zweiten Quartal des vergangenen Jahres hatte es sich überhaupt nur um 17,9 Milliarden Euro gehandelt.

Sparen ist in den 2010er Jahren eher aus der Mode gekommen. Kein Wunder: Es gibt praktisch keine Zinsen mehr. Im Zuge der Finanzkrise Ende der 2000er Jahre hatte die Sparquote bis zu 13 Prozent betragen. Zuvor war sie bei neun, zehn Prozent gelegen, danach sank sie auf zweitweise weniger als sieben Prozent.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe


Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.