Einkommensschere anders dargestellt

ZAHLEN ZUM TAG. Im untersten Einkommensdezil beträgt der Frauenanteil 57, im obersten 19 Prozent. 

-

ZAHLEN ZUM TAG. Im untersten Einkommensdezil beträgt der Frauenanteil 57, im obersten 19 Prozent.

Frauen verdienen weniger als Männer. Das ist bekannt. Statistik Austria hat das nun jedoch etwas anders und umso eindrucksvoller dargestellt. Bei den Erwerbstätigen mit einem niedrigen Einkommen ist der Frauenanteil höher, bei all jenen mit einem höheren Einkommen ist der Frauenanteil niedriger. Graphisch umgesetzt ergibt das eine Schere.

Für die Berechnungen herangezogen wurden ausschließlich Personen mit einer ganzjährigen Vollzeitbeschäftigung. Frauen waren hier 2017 „in den unteren Einkommensklassen überdurchschnittlich oft vertreten, während der Anteil der Männer bei den höheren Einkommen deutlich überwog“, so Statistik Austria: „Bezogen auf jene zehn Prozent ganzjährig Vollzeitbeschäftigter mit den niedrigsten Einkommen (unter 24.906 Euro brutto pro Jahr) lag der Frauenanteil 2017 bei 57 Prozent. Unter den zehn Prozent mit den höchsten Einkommen (mehr als 80.865 Euro brutto pro Jahr) waren Frauen mit 19 Prozent dagegen klar unterrepräsentiert; umgekehrt war der Anteil der Männer hier mit 81 Prozent am höchsten.“

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.