Sozialstaat: Weg von Geld-, hin zu Sachleistungen

ZAHLEN ZUM TAG. Sachleistungen, wie die medizinische Versorgung, werden immer wichtiger. 

-

ZAHLEN ZUM TAG. Sachleistungen, wie die medizinische Versorgung, werden immer wichtiger.

Österreich ist ein Sozialstaat: Seit 1995 sind die Aufwendungen für entsprechende Leistungen von 40 auf 77 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen. Gemessen an der Wirtschaftsleistung ist das eine Stagnation auf hohem Niveau; beide Summen entsprechen exakt 22,7 Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts.

Bemerkenswert ist eine Verschiebung bei den Sozialleistungen: Der Anteil monetärer Leistungen – das sind etwa Pensionen, Familienbeihilfen, Arbeitslosen- und Pflegegelder – sinkt, während jener der Sachleistungen – z.B. Gesundheitsversorgung – zunimmt.

1995 betrugen die Sachleistungen 4,9 und die Geldleistungen 35,1 Milliarden Euro; das entsprach einem Verhältnis von 1 zu 7. 2014 beliefen sich die Sachleistungen auf 12,8 und die Geldleistungen auf 63,9 Milliarden Euro; das war ein Verhältnis von 1 zu 5.

Auch in der aktuellen Diskussion über die Mindestsicherung wird vor allen von Seiten der ÖVP die Forderung erhoben, sie nicht nur zu begrenzen, sondern teilweise auch in Sachleistungen umzuwandeln.

Könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.