Wer (noch) raucht

ZAHLEN ZUM TAG. Koalitionsverhandler machen den blauen Dunst, der sich zunehmend aus der Öffentlichkeit verzieht, zum Thema.

Die FPÖ drängt darauf, dass das geplante Rauchverbot in Lokalen zurückgenommen wird. Parteichef Heinz-Christian Strache besuchte Anfang Dezember sogar eine entsprechende Demonstration in Wien. Bei den Koalitionsverhandlungen macht er sich ebenfalls dafür stark. Dabei sollte man glauben, dass sich die meisten Österreicher schon daran gewöhnt haben, dass in öffentlichen Einrichtungen und zunehmend auch in Gastronomiebetrieben nicht mehr geraut wird. 

Die Zahl der Raucher sollte jedoch nicht unterschätzt werden: Gut ein Viertel der Männer und Frauen ab 16 gehören laut Statistik Austria dazu. Das sind rund zwei Millionen. Wobei bemerkenswert ist, dass sich die Verhältnisse geändert haben: Anfang der 1970er Jahren rauchten noch vier von zehn Männern, aber nur eine von zehn Frauen.

Detailliertere Zahlen gibt es von den stellungspflichtigen Männern: In dieser Gruppe raucht jeder Dritte. Stand: 2015. Und das ist wiederum extrem unterschiedlich, wenn man sich eine Aufschlüsselung nach Bildungsstand anschaut: Bei denen, die kurz vor der Matura stehen, sind es nur 16,1 Prozent. Bei denen, die maximal einen Pflichtschulabschluss haben, 42,4 Prozent. Bei all jenen ohne positiven Pflichtschulabschluss rauchen mit 56,1 Prozent gar mehr als die Hälfte.

Womit wir wieder zur FPÖ zurückkehren können. Laut SORA-Befragung bei der Nationalratswahl war sie in folgenden Gruppen so ziemich am stärksten: Männern (29 Prozent), unter 29-Jährigen (30 Prozent), maximal Pflichtschul- oder Lehrabsolventen (33 bzw. 37 Prozent). Die Partei punktete also bei Leuten, die eher rauchen. Zum Vergleich: Insgesamt kam sie auf 26 Prozent. 

>> dieSubstanz.at zur österreichischen Politik. Täglich >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Gesundheit, Raucher, Rauchen, ÖVP, FPÖ
Ähnliche Artikel

Kommentare

Mir, als Nichtraucher, hängt diese ganze Verbots- und Regelungswut so zum Hals heraus. Wir haben Raucherlokale und Nichtraucherlokale. Jeder normal denkende Mensch kann es sich selbst aussuchen wohin er geht. Und nur weil es einigen militanten Nichtrauchern oder sonstigen Prinzipienreitern nicht gefällt, soll in Lokalen, in die sie sowieso nicht gehen, nicht geraucht werden dürfen. Hört doch endlich mit diesem Kasperltheater auf. Wer rauchen will soll das in den entsprechenden Lokalen tun können. Das entscheidet alleine der Wirt! Der Gast kann sich entscheiden welches Angebot er annimmt. Viele anderen Länder haben auch so eine ähnliche Regelung wie sie jetzt bei uns besteht und das ist gut so. Demokratie heißt nicht möglichst viel zu verbieten, sondern möglichst viel zu ermöglichen. Und nur so ganz neben bei, Rauchen ist nicht gesund, aber wie bei Allem, die Menge macht es! Wenn Du 3 Zigarren in der Woche in gemütlicher Atmosphäre rauchst ist das für Deinen Körper und die Seele viel gesünder als sich darüber auf zu regen, noch dazu wenn derjenige bloß nicht hingehen muss! Also lasst bitte die Leute ihre Zigarette oder Zigarre in den dafür gekennzeichneten Räumen genießen, geht in Nichtraucherlokale, zerbrecht Euch nicht den Kopf was andere tun und hört auf dauernd zu nerven. Sorgen wir lieber dafür, dass, wenn geraucht werden kann, die Lüftung dementsprechend leistungsfähig ist!

Neuen Kommentar schreiben