Umsatzsteuer: Mehr als die Hälfte fällt in Wien und NÖ an

ZAHLEN ZUM TAG. Allein in Wien kommen rund zehn Milliarden Euro und damit fast 40 Prozent zusammen.

Neben der Lohn- ist die Umsatzsteuer die wichtigste Einnahmequelle für den Finanzminister. 2013 brachte sie laut der soeben veröffentlichen Analyse der Statistik Austria immerhin 25,4 Milliarden Euro. Bemerkenswert ist die Aufschlüsselung nach Bundesländern – mehr als die Hälfte der Gesamtsumme wurde demnach in Wien und Niederösterreich entrichtet.

Wien ist die Wirtschaftsmetropole der Republik; das ist die Erklärung dafür, dass allein hier 9,8 Milliarden Euro und damit 39 Prozent der Gesamtsumme zusammengekommen sind. In Niederösterreich waren es 3,6 Milliarden Euro bzw. 14 Prozent - ergibt für die „Ostregion“ einen Anteil von 53 Prozent. Nimmt man auch noch Oberösterreich (3,4 Milliarden Euro) und Salzburg (2,6 Milliarden Euro) dazu, dann sind es bereits drei Viertel des Gesamtaufkommens. Auch die Steiermark fällt mit 2,4 Milliarden Euro noch ins Gewicht.

Aus den vier weiteren Bundesländern kommen in Summe 14 Prozent: Aus Tirol 1,3 Milliarden Euro, aus Kärnten eine Milliarde, aus Vorarlberg 0,8 Milliarden und aus dem Burgenland 0,4 Milliarden Euro.

Artikel Schlagwörter : Umsatzsteuer, Budget, Budgetvollzug
Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben