Kinderbetreuung: Oberösterreich droht Rückfall

ZAHLEN ZUM TAG. Anteil ganztägig betreuter Kinder im Bundesländer-Vergleich ohnehin schon niedrig. Berichte über Abmeldungen wegen neuer Gebühr.

Ob es klug war vom Land Oberösterreich, Nachmittagsbetreuung in Kindergärten gebührenpflichtig zu machen, ist fraglich. Berichte über Abmeldungen häufen sich. Die Gebühr ist abhängig vom Familieneinkommen und beträgt 42 bis 110 Euro. Und das ist vielen Eltern ganz offensichtlich zu viel: Laut OÖ Nachrichten wurden zum Beispiel allein in der Stadt Welt 184 von 629 Kindern abgemeldet.

Im Bundesländer-Vergleich war der Anteil ganztägig betreuter Buben und Mädchen in Kindergärten ohnehin schon bisher bescheiden. 2016/17 belief er sich nicht einmal auf die Hälfte, so Statistik Austria; genau genommen handelte es sich um 49 Prozent.

Österreichweit waren es 52,2 Prozent. Wobei es erhebliche Unterschiede gibt: In Wien handelte es sich um 80,4 Prozent, in Niederösterreich und dem Burgenland jeweils um rund 60 Prozent. Nur gut 30 Prozent waren es in der Steiermark und in Salzburg.

>> dieSubstanz.at zur österreichischen Politik. Täglich >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Kinder, Kinderbetreuung
Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben