Einkommensschere: In Vorarlberg am größten, in Wien am kleinsten

ZAHLEN ZUM TAG. Österreichweit verdienen Männer noch immer um ein Viertel mehr als Frauen, die Unterschiede nach Bundesländern sind beträchtlich.

Während Herr Österreicher im Schnitt auf ein Jahresbruttoeinkommen von 48.863 Euro kommt, muss sich Frau Österreicherin mit 37.935 Euro begnügen. Das hat die Statistik Austria für 2014 erhoben. Die Unterschiede nach Bundesländern sind beträchtlich.

Am größten ist die Einkommensschere in Vorarlberg: Mit 49.680 Euro verdienen Männer dort um 42,3 Prozent mehr als Frauen. In Oberösterreich liegen sie mit 47.997 Euro um 36,5 Prozent darüber. In Wien, wo Frauen und Männer am meisten verdienen, ist die Schere am kleinsten; Männer bekommen dort mit 52.005 Euro „nur“ um 21,9 Prozent mehr. Mögliche Erklärung: In der Bundeshauptstadt sind verhältnismäßig viele Personen im öffentlichen Dienst tätig, wo es die geringsten Unterschiede gibt.

Für die Statistik berücksichtigt wurden ausschließlich Vollzeitbeschäftigte.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Eine der Ursachen für die Unterschiede ist mE: In Bundesländern, wo die Kinderbetreuung schlechter ausgebaut ist, sind idR Mütter zu längeren beruflichen Mutterschaftspausen gezwungen. Solche Unterbrechungen holen sie nur schwer auf.

Neuen Kommentar schreiben