#bpwahl2016 SPÖ und ÖVP haben ein Mobilisierungsproblem

ZAHLEN ZUM TAG. Auch Hundstorfer und Khol setzen auf soziale Medien. Gegenüber ihren Mitbewerbern sind sie zumindest auf Facebook jedoch chancenlos.

Am Bemühen liegt es nicht: Die Präsidentschaftskandidaten von SPÖ und ÖVP, Rudolf Hundstorfer und Andreas Khol, sind mit Videos, Fotos und Berichten auf Facebook, das allein in Österreich dreieinhalb Millionen Nutzer zählt, präsent. „Eindrücke von unserer Tour durch die Wiener Märkte“ zeigt Hundstorfer beispielsweise; und Khol liefert ein Video von seiner „zweiten Tour durch ganz Österreich“. Erfolgreich sind die damit jedoch nicht. Im Gegenteil, ein Mobilisierungsproblem der ehemaligen Großparteien wird da offenkundig.

Gut zwei Monate nach dem Kampagnenstart muss sich Hundstorfer mit seiner offiziellen Seite auf Facebook mit 6228 „Likes“ begnügen; Andreas Khol hält bei 17.038 Personen, denen seine Seite (Slogan: „Erfahrener. Staatsmännischer. Mutiger“) gefällt. Gegenüber zwei Mitbewerbern sind sie damit chancenlos: Alexander Van der Bellen, der von den Grünen unterstützt wird, kommt auf 50.961 „Likes“, Norbert Hofer (FPÖ) auf 29.247.

Die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss, die zumindest auf Sympathiebekundungen durch NEOS-Vertreter zählen kann, erreicht 11.163 „Likes“ – fast doppelt so viele wie Hundstofer also, aber weniger als Khol.

„Likes“ können auf Facebook zwar direkt oder indirekt (durch entsprechende Werbung) gekauft werden. Ganz offensichtlich kommt bei den vorliegenden Zahlen vor allem aber zum Ausdruck, wie stark die einzelnen Kandidaten sowie ihre Parteien und Anhänger auch sonst auf sozialen Medien vertreten sind. So kann Hofer auf die Unterstützung durch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zählen, der auf Facebook 325.000 Anhänger hat – so viele, wie kein anderer Politiker.

Artikel Schlagwörter : #bpwahl2016, SPÖ, ÖVP, Hundstorfer, Khol
Ähnliche Artikel

Kommentare

Hallo,

und wo ist bei diesem Artikel nun die "Substanz"?
Die Likes zählen, in einem Diagramm gegenüberstellen und danach feststellen, dass Strache mehr Likes hat als alle anderen - also unter "Analyse und Hintergründe" verstehe ich ein bisschen mehr.
Soll nicht als General-Kritik dieser Site gesehen werden, deren Artikel ich sonst gerne lese. Aber von diesem Beitrag bin ich ehrlich gesagt enttäuscht.
mfg

Neuen Kommentar schreiben